Die Rolle der deutschen Länder im Entscheidungsprozess: die EU besser verstehen und beeinflussen – EIPA Masterclass 2018

Date

28 Nov 2018 to 30 Nov 2018

Address

EIPA - European Institute of Public Administration
Onze Lieve Vrouweplein 22
6211 HE  Maastricht
Netherlands

Section

Public Affairs

Event Location

Norway

Event Description

Seit einigen Jahren haben die Länder auf der Ebene der Landesverwaltungen eine eigene Europakompetenz aufgebaut: das mit europäischen Fragen betraute Personal der Länderverwaltungen ist deutlich gewachsen, alle Länder haben in Brüssel ihre Büros oder Vertretungen ausgebaut, viele Länder haben besondere, auf Europa bezogene personalpolitische Instrumente und Konzepte entwickelt.

Im Seminar geht es um die Optimierung des Zusammenspiels von Fachreferaten und Europareferaten zuhause, sowie um die Arbeit in Brüssel. Wie kann besser analysiert werden, welche Vorhaben in Brüssel im Moment für die eigene Arbeit wirklich relevant sind? Wie kann die Arbeit in den Arbeitsgruppen des Rates oder im Ausschuss der Regionen effektiver gestaltet werden? Was hat sich in Brüssel in den letzten Jahren stark verändert und erfordert eine Anpassung der eigenen Praxis?

Es ist die Aufgabe dieses Seminars, Bediensteten der Länder die Gelegenheit zu bieten:

  • ihr Verständnis der aktuellen Entscheidungs- und Implementierungsprozesse auf europäischer Ebene zu vertiefen,
  • ihre Kenntnisse über wichtige Bereiche der europäischen Politik zu verbessern,
  • die Problematik der Beziehungen zwischen Ländern, Bund und EU besser kennenzulernen,
  • die Möglichkeiten der Mitwirkung der Länder an europäischen Entscheidungsprozessen vor dem Hintergrund der jüngsten Veränderungen in der EU besser zu verstehen

Methode

Die Europäische Union befindet sich permanent in einer Phase des institutionellen Umbaus. Um beurteilen zu können, wie und ob die institutionellen Herausforderungen noch mit den eigenen Routinen des Verwaltungshandels begegnet werden können, ist es wichtig, die Institutionen und Verfahren immer wieder im Detail zu analysieren und die aktuellen Veränderungen zu diskutieren.

Was bedeutet die aktuelle Praxis – also das aktuelle Agieren von Kommission, Rat und Parlament für die Länder? Mögen die Regeln (Entscheidungsprozesse) nach dem Vertrag von Lissabon auf dem Papier seit Jahren stabil sein, welche tatsächlichen Veränderungen stellen die Praktiker fest, welche Rolle spielen Faktoren wie Brexit, Euro- oder Migrationskrise?

Und im deutschen Kontext: welche Veränderungen brachten die Urteile des Bundesverfassungsgerichts und die neuen nationalen rechtlichen Grundlagen für die Zusammenarbeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat?

Zielgruppe

Das Seminar ist auf Bedienstete der deutschen Länder zugeschnitten, die zwar erste Erfahrungen im Umgang mit der Europäischen Union haben, aber vertiefte Kenntnisse in ihrer jetzigen oder zukünftigen Arbeit brauchen. Es vermittelt aktuelles Wissen über die Strukturen und Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse in der Europäischen Union und die Rolle, die die Länder dabei im Moment spielen bzw. spielen können. Es ist auch als vertiefender Kurs für Länderbedienstete gedacht, die bereits in der Vergangenheit das EIPA Seminar besucht haben.