HBS: Mexiko - Zentralamerika: Alternative Energien und neue Wege

Date

08 Nov 2017 19:00

Address

Aquarium
Skalitzer Straße 6
10117  Berlin
Germany

Event Location

Germany

Event Description

Aktivist/innen, Nichtregierungsorganisationen und indigene Gemeinschaften kämpfen in Mexiko und Zentralamerika gegen zunehmend größere und weitreichendere Mega-Projekte im Bergbau, aber auch im Energiesektor: So zum Beispiel auch gegen Großstaudämme, die als Nachhaltige Lösung im Energiebereich vermarktet und daher oftmals aus internationalen Entwicklungskrediten finanziert werden. Gegen massive, zum Teil mit mafiöser Gewalt durchgesetzte Bau- und Betreiberinteressen lokaler und globaler Unternehmen setzen sie sich unter großem Risiko zur Wehr. Mexiko und Zentralamerika gehören zu den gefährlichsten Regionen für Aktivist*innen – erst im Jahr 2016 überlebte Gustavo Castro nur knapp ein Attentat, bei dem die international anerkannte Umweltrechtsverteidigerin Berta Cáceres in Honduras ermordet wurde. Zudem schränken die neuen, rechts-konservativen Regierungen die Handlungsspielräume von Menschenrechts- und Umweltrechtsverteidiger*innen kontinentweit immer weiter ein.

Gustavo Castro, Direktor und Gründer der Organisation Otros Mundos A.C./ Amigos de la Tierra in Chiapas, Mexiko, ist Koordinationsmitglied der mexikanischen Bewegung von Geschädigten durch Repressionen und in der Verteidigung der Flüsse (Movimiento Mexicano de Afectados por las Represas y en Defensa de los Ríos, Mapder) und des Netzwerkes Geschädigter durch den Bergbau (Red Mexicana de Afectados por la Minería, Rema) sowie der Bewegung gegen das extraktivistische Bergbaumodell (Modelo Extractivo Minero, M4).

Seit vielen Jahren engagiert sich Gustavo Castro in Basisbewegungen gegen Megaprojekte im Energiesektor und für Menschenrechte. Im Gespräch befragt Journalistin Erika Harzer den Umweltrechtsverteidiger über alternative Energien von unten, über den Widerstand der indigenen und bäuerlichen Bevölkerung sowie Möglichkeiten der internationalen Vernetzung.

Erika Harzer ist Journalistin und Autorin zahlreicher Radiofeatures und Dokumentarfilme zu den Schwerpunktthemen Migration, Menschenrechte, Frauen- und Kinderrechte und geschichtliche Aufarbeitung von Staatsterrorismus. Längere Auslandsaufenthalte führten sie nach Nicaragua und Honduras. Sie arbeitet vor allem zur Region Zentralamerika.

Ort: Aquarium, Skalitzer Straße 6, 10117 Berlin   
Sprache: Spanisch/Deutsch mit Konsekutivübersetzung

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-StiftungCADEHOFDCL.

Information:
Ines Thomssen
Referat Lateinamerika
E-Mail: thomssen@boell.de
Telefon: + 49 (0)30 285 34 324

Jobs

EASO - European Asylum Support Office
Senior Officer Executive Support AD 7
International Juvenile Justice Observatory
Research and Follow-up on European Affairs Internship
aed - Agency for Economic Cooperation and Development
Search for EU Member State Registrar
European Association of Guarantee Institutions
Junior Policy Adviser (Part Time)
European Endowment for Democracy
Programme Officer (South)
INEA - Innovation Networks Executive Agency
Head of Unit C01 Connecting Europe Facility
ESBG-WSBI Joint Office
Assistant / Secretary