HBS: AfriqUPrising! Protest- und Demokratiebewegungen in Afrika

Date

26 Apr 2017 19:00

Address

Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8
10117  Berlin
Germany

Event Type

M - Seminar, presentation

Organiser type

Federations / Associations

Section

Development Policy

Event Location

Germany

Event Description

Mit:

Linda Masarira, Aktivistin, #21DaysofActivism, Simbabwe

Cheikh Oumar Cyrille Touré, alias Thiat, Aktivist, Y'en a marre, Senegal

Zacharia Mampilly, Professor der Politikwissenschaft, Vassar College, USA

Moderation: Dr. Dirke Köpp, Leiterin Redaktion Französisch für Afrika, Deutsche Welle, Bonn

In ganz Afrika entstehen neue Protest- und Demokratiebewegungen. Denn trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs vieler afrikanischer Länder hat sich die Lebenssituation der meisten Afrikaner/innen kaum verbessert. Stattdessen werden demokratische Grundsätze kontinentweit eingeschränkt. Zu Tausenden gehen deswegen Menschen auf die Straßen Simbabwes, Südafrikas, der D.R. Kongo, Äthiopiens, Senegals, Nigerias, Burundis und anderer Länder, demonstrieren, twittern und bloggen für mehr Demokratie und Selbstbestimmung. So unterschiedlich die Ursachen für die Proteste auch sind, sie sind Ausdruck einer wachsenden Frustration über gebrochene Versprechen, die Bereicherung politischer Eliten und die Unterwanderung demokratischer Institutionen.

Von den Protesten ist in Deutschland zumeist erst dann zu hören oder zu lesen, wenn Sicherheitskräfte demokratische Akteure massiv unterdrücken oder Menschen erschießen - über die Hintergründe, Auslöser und Ziele der Proteste ist wenig zu erfahren.

Deshalb bieten die Heinrich-Böll-Stiftung und die Deutsche Welle mit dieser Veranstaltung eine außergewöhnliche Möglichkeit, sich aus erster Hand über die aktuellen Entwicklungen und Hintergründe in zahlreichen Ländern Afrikas zu informieren. Aktivist/innen aus Senegal und Simbabwe analysieren im Gespräch mit internationalen Expert/innen u.a. folgende Fragen:

Wer sind die Menschen, die sich lautstark zu Wort melden und sich auch von staatlicher Gewalt nicht abschrecken lassen? Welche Motivation treibt sie an, welche Visionen einer besseren Zukunft in ihren Ländern und auf dem Kontinent verfolgen sie? Wie machen sie sich Luft und welche Kanäle haben sie dafür (Stichwort soziale Medien)? Beobachten wir eine neue Demokratie „von der Straße“ - und wenn ja, was bedeutet das für Demokratieförderung?

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit den Panelist/innen und weiteren Aktivist/innen aus dem Tschad, Äthiopien, Burundi und der DR Kongo ins Gespräch zu kommen.

Eine Kooperation von Heinrich-Böll-Stiftung und Deutsche Welle

Sprache: Englisch/Deutsch mit Simultanübersetzung

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Information:

Maria Kind, Afrika-Referat, Heinrich-Böll-Stiftung,

E-Mail, kind@boell.de Telefon +49(0)285 34 -344

 

AfriqUPrising!

Protest movements in Africa

Wednesday, 26 April 2017, 19.00h

Heinrich-Boell-Foundation, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

With:

Linda Masarira (activist, #21DaysofActivism, Zimbabwe)

Cheikh Oumar Cyrille Touré (alias Thiat) (activist, Y'en a marre, Senegal)

Zacharia Mampilly (Professor of Political Sciences, Vassar College, USA)

Moderation: Dr. Dirke Köpp (head of Deutsche Welle's French for Africa service, Bonn)

All over Africa, protest movements are emerging. The reason for this is that, despite the economic growth in many African countries, the living conditions of most Africans are not improving. At the same time, democratic principles are being hollowed out across the continent. As a result, thousands of people are taking to the streets of Zimbabwe, South Africa, the Democratic Republic of Congo, Ethiopia, Senegal, Nigeria, Burundi and other countries; they demonstrate, tweet and blog for more democracy, self-determination and against authoritarian governments. Despite significant differences with regard to the background and nature of these protests, they are an expression of a growing legitimacy crisis of African governments and represent frustration with failed promises, the enrichment of political elites and the undermining of democratic institutions.

In Germany, we only hear about such protests when security institutions brutally suppress democratic actors, when demonstrators are shot or tortured – we rarely get to know the background, motivations and aims of the protests.The Heinrich-Boell-Foundation together with the Deutsche Welle, now offers a rare opportunity to gain first-hand insights into current developments and the backgrounds of protest movements in different African countries. Activists from Senegal and Zimbabwe, together with international experts, will analyse the following aspects:

Who are the people who take to the streets and do not back down in the face of state violence? What are their motives and their visions for a better future in their countries and the continent as a whole? What are their means of expression? Are we witnessing a new “democracy from the streets”? And if so, what does this mean for external democracy support?

After the discussion, you will have the possibility to discuss further with the panellists as well as with other activists from Chad, Ethiopia, Burundi and the Democratic Republic of Congo.

A cooperation of Heinrich-Böll-Stiftung and Deutsche Welle

Language: English/German with simultaneous translation

Free entry, no registration required

Information:

Maria Kind, Africa Desk, Heinrich-Böll-Stiftung,

E-Mail, kind@boell.de Tel +49(0)285 34 -344

Jobs

Global Partners Digital
Legal and Policy Internship
Eastern Partnership Civil Society Forum
Eastern Partnership Index and Membership Manager
Social Capital Bank (Socaba)
Project Coordinator
Fédération Internationale de l'Automobile Region I
Communications & Events Intern
Fédération Internationale de l'Automobile Region I
Policy Intern
IDF Europe
Internship
Logos Public Affairs
Junior Consultant