HBS: Europa im Aufbruch?

Date

17 May 2018 16:30

Address

Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117  Berlin
Germany

Section

Global Europe

Event Location

Germany

Event Description

Ideen für eine progressive Politik

Internationale Konferenz 
Donnerstag, 17. Mai 2018, 16.30 – 21.00 Uhr

Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

U. a. mit:
Joschka Fischer, Vizekanzler und Außenminister der Bundesrepublik Deutschland a. D., Geschäftsführender Gesellschafter, Joschka Fischer & Company, Berlin
Kalypso Nicolaïdis, Professorin für Internationale Beziehungen, Direktorin des Zentrums für Internationale Studien, Oxford Universität
Sabine Thillaye, Vorsitzende des Europa-Ausschusses der französischen Nationalversammlung, Paris
Katarzyna Pełczyńska-Nałęcz, Botschafterin a. D., Direktorin des Programms Open Europe, Stefan Batory Stiftung, Warschau
Annalena Baerbock, MdB, Bundesvorsitzende, Bündnis 90/Die Grünen, Berlin
Laura Boldrini*, Präsidentin der Abgeordnetenkammer Italiens a. D., Rom 
Ellen Ueberschär, Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin

 * angefragt

Groß war die Europa-Euphorie nach der Wahl von Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten im vergangenen Jahr. Es wurden unzählige Reformvorschläge, Szenarien und Reflexionspapiere zur Zukunft der EU auf den Tisch gelegt. Passiert ist seitdem jedoch wenig. In Deutschland muss sich die Bundesregierung in Sachen Europapolitik neu positionieren, in vielen mittelosteuropäischen Ländern ist die Skepsis groß und im Süden kämpft man noch immer mit den Folgen von Eurokrise und Austerität. Doch was ist geworden aus den großen Plänen, Europa zu reformieren? Es gibt Redebedarf.

In gut einem Jahr stehen bereits die Europawahlen 2019 an. Wer verhindern will, dass die Rechtspopulist/innen weiter an Boden gewinnen, muss endlich Antworten finden auf ganz grundsätzliche Fragen: Haben wir denn überhaupt eine positive Zukunftsvision für Europa zu bieten? Oder fordern wir nur die immer gleichen Reformen? Was können wir tun gegen die gesamteuropäische Vertrauens- und Solidaritätskrise? Und welche Rolle will, bzw. sollte Deutschland in diesen Debatten spielen? Im Rahmen unserer diesjährigen europapolitischen Jahrestagung wollen wir diese Fragen mit Expertinnen und Experten aus ganz Europa diskutieren.

Sprache: Englisch/Deutsch mit Simultanübersetzung

Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen. Unsere Reporter/innen begleiten zudem die Debatte mit Interviews live auf Facebook.

 

 

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten.

 Jetzt anmelden

 

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier.

 

Veranstaltungsort:
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Projektleitung:
Florian Kommer Europa-Referent Heinrich-Böll-Stiftung
kommer@boell.de
+49 (0)30 285 34 391

 

Kontakt:
Ulrike Pusch
euquovadis@boell.de

Kontakt:
Claudia Rothe
rothe@boell.de

 

 

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit Green European Foundation.

 

Jobs

RURANET
Senior Editor
ODIHR - Office for Democratic Institutions and Human Rights
Expert on the Right to Effective Defence
BETTER FINANCE (European Federation of Investors and Financial Services Users)
Intern
Apogee Information Systems
Sales Representative
European GNSS Agency (GSA)
Trainee - ICT Department Helpdesk
Coalition for the International Criminal Court (CICC)
Program Intern
PlasticsEurope
Communications Intern
World Leadership Alliance
Communications Manager
Vision Consultancy 2000
EU Project Manager
Mission of Japan to the EU
Secretary (EN/FR) - Political Section